Ein paar Zeilen zum Abschluss..

Was für ein Jahr, das uns jetzt verlässt!

Verabschieden ist ja heute angesagt, das Glas muss leer sein, bevor es neu befüllt werden kann.. klingt logisch, ist auch so! Was haben wir alles loslassen müssen.. Künstler soweit das Auge reicht, Vorstellungen von Demokratie und Sicherheit, manchmal gar ganze Lebens Konstrukte und Weltbilder. Es kam viel in Bewegung dies Jahr. Im Großen, genauso wie auch im Kleinen, obwohl ja auch das „Kleine“ sprich persönliche eine ganze Welt bedeuten kann.

Loslassen war wohl die Lektion des Jahres, bei mir erst mein gesamtes Umfeld, sprich Familie (oder was ich davon noch übrig war), jegliche Sicherheit, sämtliche Pläne, 30 Kilo Lebendgewicht, aber auch denen trauere ich nicht hinterher.. am allerwenigsten 😉

Nein, es ist gut so, unterm Strich habe ich nichts verloren, sondern gewaltig viel dazubekommen!

Erfahrung zum Beispiel, Zuversicht, Hoffnung, Glauben und vor allem Glauben an mich selbst, meine Fähigkeiten, mein inneres Kind und meine Aufgabe hier.

Man könnte es auch mit einem Wort beschreiben: Selbstliebe!

Lange gesucht, endlich gefunden. Zumindest die zarten Anfänge, die ersten Knospen sprießen schon und machen Hunger auf mehr..  vielmehr und zwar einen Riesenhunger! 😉

Selten fieberte ich einem neuen Jahr so entgegen wie jetzt!

Und damit bin ich nicht allein. Es kommt Großes auf uns zu, das pfeifen die Spatzen bereits von den Dächern, wer hören kann… Ihr kennt das.. 😉

Ob es gut wird oder nicht, kann ich nicht sagen. Es liegt an uns im Kollektiv, wie auch in jedem Einzelnen.

Sobald man erkannt hat, dass sich das Ergebnis der Beobachtung durch den Beobachter beeinflussen lässt, sei es durch (bewusste) Beobachtung wie auch dem Unterlassen selbiger, oder durch eine Verschiebung der Perspektive (das Verlassen der Komfortzone), öffnen sich plötzlich völlig neue, bisher ungeahnte Horizonte und Möglichkeiten. (Ich liebe diese Quantenphysik!)

Lasst sie uns ergreifen! Jetzt bricht die Zeit der Ernte an. In dem kommenden Sonnenjahr stehen uns (fast) alle Türen offen, ein paar wichtige Schlüssel dafür haben wir bereits bekommen.. Eigenverantwortung, Selbstliebe, Klarheit, den Drang zum Handeln.. wenn nicht JETZT, wann dann?

Mein persönliches 16 (der Turm) wird abgelöst durch die 17 (der Stern), meine neue Hausnummer obendrein. Von dem Chaos, dem totalen Zusammenbruch in die Fülle aller Möglichkeiten. So lautet zumindest meine persönliche Deutung. Aber so, wie ich meine Realität jeden Tag neu erschaffe und die Sonne ja auch am Morgen wieder scheint, obwohl es Abends zuvor noch geregnet hat, so kann ich mein Leben auch jeden Tag wieder in die richtige Spur – die Herzensspur – stellen. Es liegt allein bei mir! Mein Leben, meine Entscheidung, meine Verantwortung, und Energie folgt immer der Aufmerksamkeit.

Freunde, es wird genial und ich wünsche euch aus tiefsten Herzen einen sonnigen Start ins neue Jahr! Rocken wir das Jahr, wie Rebellen der Liebe das halt so machen <3

Celebration is my name and I’m gonna make it my life!

 

Namasté

 

Gefällt Dir Fritzmich.de? Wenn Du die Informationen und meine Arbeit wertschätzen möchtest, kannst Du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer Spende unterstützen. Gott vergelt's! 💖

One Reply to “Ein paar Zeilen zum Abschluss..”

Schreibe einen Kommentar