Passend zum Neumond…

Gedanken über den Tod

 

Loslassen… das alte Thema, und immer wenn man denkt, man hätte es jetzt endlich mal geschafft, sich von seinen alten Ängsten gelöst zu haben und den Sprung ins neue „Jetzt““ geschafft zu haben, da kommt schon aus dem Eck die nächste Überraschung.

Passend zu heutigen Neumond in den Fischen…  gestern verstarben gleich zwei liebe, alte Freunde von mir (unabhängig voneinander) und obwohl wir uns schon eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr gesehen hatten, traf es mich doch wie ein Blitz! All die Ängste standen mit einem Schlag wieder aufgereiht Spalier!

Angst vor Siechtum, Elend, Versehrtheit, Abhängigkeit… allein die Vorstellung als Pflegefall in irgendeiner Einrichtung der Willkür des überforderten und unterbezahlten Personals hilflos ausgeliefert zu sein, dann vielleicht noch gelähmt aber bei vollem Bewusstsein… oh meine Phantasie kannte da auf einmal kein Halten mehr…

Trotz meiner Erfahrungen, Erinnerungen und inneren Überzeugungen traf es mich völlig unvermittelt mit voller Wucht… Zack!

So ist er eben, der Tod!  Alles bringt er zum Vorschein, der Zeitpunkt ist immer verkehrt! Er hält uns einen Spiegel vor und je näher der Todesfall in unserem Umfeld passiert, desto größer wird der Spiegel und weist unerbittlich auf den letzten seiner Reihe hin, den eigenen! Das ist so klar wie Kloßbrühe, aber dennoch sind wir immer wieder nur allzu bereit, diese Tatsache möglichst schnell aus unserem primären Erinnerungsvermögen zu eliminieren. Verständlich einerseits, aber völlig sinnlos auf der anderen Seite…

Da wirft sich natürlich auch die Frage auf. „Wovor habe ich denn eigentlich Angst?“

Ist es wirklich die Angst vor dem Tod, dem Unausweichlichen, das aber auch den Bereich verbirgt, aus dem wir einst gekommen sind, oder ist es eher die Angst vor dem Sterben, der Prozess der in der Regel dem Tod vorausgeht, leid- und schmerzvoll, auf das der Tod letztendlich die Erlösung darstellt?

Ich für meinen Teil entdecke meine wirklichen Ängste eher in dem Sterbeprozess. Und auch hier finde ich eine innere Unterteilung, einmal in die Abteilung „physische und psychische Zustände und dann in das Kapitel „Seelenaufgabe – erfüllt, oder verpasst?“.

Und müsste ich mich nun für eine Seite entscheiden, so würde meine Wahl eindeutig auf den Bereich „Seelenaufgabe“ fallen… wohlgemerkt, ich kann hier nur für mich sprechen.

So hat mir diese „Begegnung“ gestern Eines ganz deutlich gezeigt: Die Angst vor dem Tod ist unbegründet!  Ist diese Schwelle überschritten, wird ein unbeschreibliches Glücksgefühl reflektiert Von dem, der von uns gegangen ist… Licht, Freude, Freiheit, Liebe, fast wie eine Implosion in eine Explosion. Bliss pur! Ich durfte mehrmals Zeuge dieses Ereignisses werden, auch in Realitas neben meiner Mutter!

Dazu gibt es auch ein äußerst treffendes Sprichwort, von dem ich finde, dass es die Wahrheit ziemlich auf den Punkt bringt:

„Wenn Du geboren wirst, dann weinst Du, aber alle Anderen umringen Dich und lachen!

Wenn Du stirbst, dann lachst Du, aber Alle um Dich herum weinen!“

Wenn ich Eines aus diesem Tag, aus diesem Neumond gelernt habe, dann das: „Kümmere Dich um Deine Seelenaufgabe, jenes Ziel, dass Du Dir vor dem Eintritt in dieses Leben gesetzt hast! Das trägt Jeder von uns in seinem Herzen! Damit ist Jeder auf diese Welt gekommen! Wir haben es nur so oft vergessen, aus unserem Bewusstseinsradar verloren. Wir haben es vielleicht auch selbst begraben und verschüttet, unter zerplatzten Träumen, unerfüllten Hoffnungen, abgelehnten Lieben oder all dem Schmerz, der sich in einem Leben auf dem Spiegel der Seele anhäufen kann.

Aber es ist immer noch da! Es war nie wirklich weg! Es zeigt sich gerade in Momenten wie diesen, die bedrohlich am Fundament der vermeintlichen Sicherheit rütteln und dadurch den Blick auf eben dieses Fundament fokussieren. Es gibt keine Sicherheit! Das Leben ist ein Abenteuer! Es existiert nur rein in diesem Augenblick und Jeder ist für sich allein dafür verantwortlich, ob er es mit Liebe, Freude, Hoffnung und Zuversicht füllt, oder mit Angst, Sorge, Zorn oder sinnloser Ablenkung und Flucht!

Das Leben will gelebt und nicht katalogisiert, hinterfragt, vermieden oder in gesellschaftliche Zwangsnormen gepresst werden, aus denen es kein Entrinnen mehr gibt!

Die Stimme des Lebens wird auch immer lauter und deutlicher! Es ist sowohl die Stimme unserer Mutter Erde, mit der wir zusammen ja auch die Biosphäre bilden, also einen gemeinsamen Organismus, sondern auch die Anhebung der kosmischen Energien, was mittlerweile auch bewiesen und nach-recherchierbar ist.

Ja, es wird langsam Zeit sich um seinen eigenen inneren Frieden zu kümmern! Nicht dass ich jetzt vorhabe, mich zu entleiben… 😉 nein… ganz im Gegenteil, jetzt wird es erst richtig spannend!

Die Spreu trennt sich vom Weizen! Wir sind global gefordert, Stellung zu beziehen! Wir als Menschheit genauso wie als Individuum… Alle für Einen und Einer für Alle!

Ich habe die Menschheit schon immer als eine Riesenchance gesehen, trotz allem, was sie an Gräuel- und Missetaten sie auf dem Kerbholz hat! Die Menschheit ist einzigartig im Universum! Wir leben voll materialisiert mit freiem Willen! Das ist sehr wohl etwas Besonderes! Das haben wir uns hart erkämpft, erlitten, dafür sind wir unzählige Male gestorben und wieder inkarniert!

Es ist nun an der Zeit, dass wir uns unseres Selbst wieder bewusstwerden und die Verantwortung übernehmen. Jeder für sich! Wenn Jeder in sich Frieden findet, dann haben wir im nächsten Moment Weltfrieden! So einfach ist das… theoretisch.

Aber es geht nur so!

Wenn ich aufhöre in mir, gegen „mich“ zu kämpfen, mal davon abgesehen, dass ich diesen Kampf eh nicht gewinnen kann, dann werde ich auch nicht mehr im „Außen“ kämpfen müssen! Kämpfen wird durch Klarheit ersetzt und Klarheit erzeugt Verstehen!

Klarheit kennt keine Angst! Klarheit kennt dafür das Hier und das ! Und genau im Hier und Jetzt verliert die Klarheit ihren manchmal ernüchternden Schrecken! In dem Moment, in dem wir uns unserer selbst bewusst und gewahr werden, in dem die Zeit aufhört zu existieren, da werden wir aufgefangen! Da sind wir auf einmal zu Hause angekommen! Da passiert Frieden!

So nehme ich diese beiden Todesfälle, trotz allem Schmerz und der Trauer als einen letzten Gruß, als ein letztes Winken auf das eigentliche Ziel im Leben, einen letzten Freundschaftsdienst an.

Lebe Dein Leben so bewusst und intensiv wie möglich! Nutze jeden Moment, Dir Deiner wahren Größe und Bestimmung bewusst zu sein! Erkenne Dein Seelenziel! Lebe so, dass Du jeden Moment mit einem guten Gewissen und glücklich gehen kannst, wenn es denn soweit ist, sprich: Sei mit Dir im Frieden! Verzeihe Dir und den Deinen, egal wie groß der Schmerz, das Unrecht auch gewesen sein mag, es waren wichtige Lektionen in Deinem Menschwerdungsprozess! Lebe Deine Klarheit und schaffe dadurch auch die nötigen Grenzen!  Höre nie auf zu hoffen und zu lieben und vor allem:

LIEBE DICH SELBST!

So in etwa habe ich mir das auf die Fahnen geschrieben!  Jetzt geht die Suche nach der Vision weiter, das Bild wir zunehmend klarer und ich hoffe, der Ein oder Andere der es bis hierher geschafft hat, konnte sich vielleicht selbst darin wiedererkennen, oder gar dadurch auch etwas inspirieren lassen.

Lasst uns den Frieden in uns selbst finden, dann klappt das auch mit dem Rest… 😉

Ich wünsche Euch einen tollen Neumond, setzt die Segel auf neue Ziele, zu Eurem, wie auch zu dem höchsten Wohle Aller!

 

Namasté

 

Gefällt Dir Fritzmich.de? Wenn Du die Informationen und meine Arbeit wertschätzen möchtest, kannst Du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer Spende unterstützen. Gott vergelt's! 💖

One Reply to “Passend zum Neumond…”

Schreibe einen Kommentar