Geld regiert die Welt?

Angenommen, Du könntest eine Sache in der Welt abschaffen, aber Du musst dies mit nur einem Wort ausdrücken. Was wäre das?

Eine der häufigsten Antworten darauf ist: Wer hätte es gedacht:  GELD!

Klingt im ersten Moment logisch, schließlich ist Geld ja die „Wurzel allen Übels, die Waffe der Mächtigen, die Ursache für die maßlose Gier, mit der die Menschheit den Planeten zerstört, der Grund für die Zerstörung des Charakters“, und so weiter…. ich denke, wir können Alle lässig einige dieser Phrasen aus dem Ärmel schütteln, vor allem die, die über wenig Geld verfügen… richtig?

Aber (um bei diesem Beispiel zu bleiben) würde die Abschaffung des Geldes irgendetwas verbessern?

Gäbe es dann „hoppla-hopp“ plötzlich keine Gier, kein Neid, keinen Kampf und Kriege mehr?

Ich denke nicht! Es würde Alles wesentlich verkomplizieren und verschlimmern!

Aber so sitzt es im Kopf der Menschen! Die Einen lieben es, die Anderen hassen es, aber Alle sind davon abhängig, in materieller und auch emotionaler Form! Dann gibt es auch noch ein paar „Paradiesvögel“, denen ist das relativ egal. Sie haben ihren Focus auf andere Schwerpunkte fixiert und gehen dadurch natürlich einen Weg, der vom „System“ so gar nicht gerne gesehen wird! Das dies kein leichter Weg ist, sollte klar sein, aber darum geht es hier nicht, zumindest nicht jetzt!

Geld an sich ist nicht das Problem. Es hatte ja einen guten Grund, es damals zu erfinden und letztendlich hat es auch dazu beigetragen, dass sich unsere Gesellschaft überhaupt soweit entwickeln konnte. Geld ist ein Tauschmittel, um den Austausch von Dienstleistungen, Waren und Güter zu vereinfachen. Das Geschäft mit dem Geld und die lieben Zinsen… das steht auf einem anderen Blatt.

Aber Geld ist so gesehen nur Energie! Neutrale Energie!

Wie wir damit umgehen, sagt viel über den Entwicklungsstand unserer Gesellschaft, unseres kollektiven Bewusstseins, und die Reife aus, die wir als „intelligente“ Spezies erreicht haben.

Zum jetzigen Zeitpunkt stellen wir uns da ein absolut miserables Zeugnis aus! Klassenziel nicht erreicht, würde es da so nett heißen.

Wie kann man das ändern, mag sich der Ein oder Andere fragen, so ein komplexes System lässt sich doch nicht ändern, vor allem wenn diejenigen, die dieses System beherrschen alles dafür tun, dass sich eben nichts ändert, ganz im Gegenteil!

Ein Gedankenmodell fasziniert mich seit geraumer Zeit immer mehr und ich sehe darin wirklich eine Möglichkeit, eine Veränderung herbeizuführen:

Man müsste es offenlegen! Jedem sollte der Einblick in die Konten, Einkünfte, Verdienstspannen, Löhne etc. offenstehen! Für Jeden und von Jedem!

Es sollte klar ersichtlich sein, was ein Produkt in der Herstellung gekostet hat und was der Laden daran verdient! Man sollte, um beim Laden zu bleiben, ebenso sehen können, was der Laden zahlt, wieviel Miete und an wen. Gehälter… das ganze Repertoire halt.

Man kann sich dieses Modell schön bis ins Detail ausmalen… man weiß über Nachbarn, Kollegen und den Chef Bescheid (und umgekehrt), es bestünde weit weniger das Bedürfnis mit irgendetwas protzen zu müssen, weil wem will man mit falscher Fassade imponieren, wenn es eine Glasfassade ist? Gleichwohl wäre es das Ende ungleicher und ungerechter Löhne!

Es würde bei Menschen, die über viel Geld verfügen, es sei ihnen ja vergönnt, ein Prozess ausgelöst werden, der auch als die Waffe der Scham bekannt ist.  Ich denke, so ziemlich Jeder kann sich vorstellen, dass sich Jemand unter diesen Umständen nicht sehr beliebt machen würde, wenn offensichtlich ist, dass er mehr hat, als er im Leben ausgeben kann und andererseits noch ein Kind auf dieser Erde verhungern muss! Diese Missstände können nur über die Geheimhaltung der Finanzen entstehen! Das soziale Verhalten verändert sich im Moment der Offenlegung! Das wurde in Versuchen bewiesen! Es entsteht Empathie!

Die Überlegung des bedingungslosen Grundeinkommens ist ein richtiger Schritt in diese Richtung, aber um daraus eine tragfähige Struktur zu schaffen, muss sich auch der Mensch ändern!

Zu sehr sind wir momentan in Habgier, Konkurrenzdenken und Ängsten verstrickt, um diese Idee wirklich zu unserem Vorteil umzusetzen.

So wird auch eine Bargeldabschaffung immer realistischer, die letztendlich die totale Versklavung eines völlig verdummten Volkes zum Ziel hat. Totale Kontrolle!

Die Aussichten der hohen Gewinnmargen der Kryptowährungen sind ein weiteres „Zuckerl“ für die Experimentierfreudigen, mit denen sie sicher in das Lager der Entmachteten gelockt werden. Und unter diesen sind auch viele, die eben dadurch versuchen der Kontrolle des Systems zu entgehen, da ja alles über „Blockchain“ läuft, also angeblich unkontrollierbar ist, unknackbar, dem Zugriff des Staates entzogen…  Abwarten sag ich da nur!

Was habe ich heute gelesen: (sinngemäß) in block-chain ist das Wort Kette enthalten! Wenn das mal kein Zufall ist… ?    Die beste Kette ist die, die nicht als Kette erkannt wird, aber genauso bindet wie eine reale Kette… ob es jetzt eine Goldkette ist (die kann auch binden…) oder eine eiserne Fußkette, die den Sklaven an eine Galeere bindet…  eine Kette bindet!

Viel Spaß im Krypto-Lummerland sag ich da nur! Aufwachen!

Ja das liebe Geld…  es könnte schon schön sein mit ihm, aber wir müssen ihm seinen angestammten Platz wieder richtig zuordnen.

 

Es darf nicht länger der Dreh- und Angelpunkt unseres gesamten Lebens sein! Wir müssen selbst wieder zum Mittelpunkt unseres Lebens avancieren!

Was habe ich davon, wenn ich ein Leben lang nur arbeite um einen Haufen Geld anzuhäufen, aber dann nicht mehr so viel Leben und Freude in mir habe, dass ich das Geld auch genießen kann?

Ich rede jetzt nicht davon, wenn Jemand seiner Bestimmung folgt und quasi als Nebeneffekt viel Geld verdient, wie z.B. einige Künstler oder Erfinder usw. Da kommt ja das Geld quasi als „Nebeneffekt“, und so soll es ja auch sein.

Geldverdienen, um des Geldverdienens willen? Geht das nicht völlig am Ziel vorbei?

Wurde da nicht ein unentrinnbarer Irrgarten geschaffen, der uns als „Normalsterbliche“ in einer gesteuerten Ebene der Realität festhält, vergleichbar mit dem Laufrad eines Hamsters? Der Hamster gibt sein Bestes, um endlich ans Ziel zu gelangen, was leider ein Ding der Unmöglichkeit ist.

Im Laufe der Generationen haben wir nun gelernt, dass diese Ebene unsere einzige Realität ist, schließlich haben es die Eltern auch so gemacht, und die Großeltern, und so weiter und so fort.

Wenn allerdings ein Hamster es schafft, die Karriereleiter als Hamsterrad zu durchschauen, also wenn er seine Perspektive verändert hat, wird ihm sogleich ein „alternatives“ Hamsterrad vor die Nase gesetzt, das auf seine Bedürfnisse zugeschnitten ist, sei es Macht, Einfluss, Erfolg oder die Erfüllung seiner sexuellen Abgründe. Modell 3.3 für Fortgeschrittene oder so, aber eben wieder nur ein weiteres Hamsterrad!

Man sollte sich also viel eher die Frage stellen: „Wer regiert das Geld?“.

Wer stellt diese Hamsterräder auf, legt diesen gigantischen Irrgarten an, wer ist dermaßen daran interessiert die Menschen im Unklaren über sich selbst zu halten, ihnen ihre Geschichte wegzunehmen – oder zu verfälschen, sie mit allen Tricks der modernen Wissenschaft immer ruhiger zu stellen und in einen Zustand zu versetzen, frei von objektiver Selbstbeobachtung, frei von Empathie, frei von innerer Wildheit und Lebenslust? Aber dafür gefügig und intelligent genug, den Anweisungen zu folgen und auch eine IKEA Gebrauchsanleitung zu verstehen.

Wo laufen all diese Fäden zusammen, wenn man, wie im Krimi, der Spur des Geldes folgt?

Sie laufen immer noch an denselben Knotenpunkten zusammen, wie seit Jahrhunderten schon. In Königshäusern, in religiösen Sekten und dem Bank-Adel! Die Suche lässt sich auch noch gut fortführen, da ist noch Platz nach oben, aber das verlässt dann den Wirkungsgrad des Geldes.

Erkennbar ist aber ohne Zweifel, dass diese Struktur zahlreiche Kriege, inklusive zweier Weltkriege und etliche Revolutionen relativ unbeschadet überstanden hat!

Was für ein glücklicher Zufall aber auch! 😉

Wenn da mal kein genialer Plan dahinter steckt… ein Schelm der Böses dabei denkt!

Aber, wie jeder Plan, hat auch der beste Plan eine Schwachstelle: Transparenz!

Dieses ganze Hamsterradsystem funktioniert nur im Verborgenen! Neid wird nur durch das Gefühl des Getrenntseins erzeugt, durch Unkenntnis der Gegebenheiten, durch Ignoranz und mangelnde Empathie – durch das Fehlen der Liebe!

Transparenz bringt Klarheit und Verstehen; das Gefühl und Erkennen der Verbundenheit und gibt uns so den Schlüssel in die Hand, endlich wieder „miteinander“ zu leben und zu arbeiten, anstatt in einem permanenten Wettkampf mit dem Rest der Welt unsere Lebens-energie und -zeit für eine illusorische Vorstellung zu opfern, die uns auf raffinierte Weise ins kollektives Bewusstsein projiziert wurde. Ironischerweise halten wir selber auch noch diesen Apparat am Laufen, wir füttern ihn, wir leben für ihn und wir sterben für ihn! Wir verteidigen ihn zum Teil bis aufs Blut, aber leiden gleichzeitig ein Leben lang an seinen Auswirkungen!

Welch eine satanische Komödie!

Manchmal kommt mir die Vermutung, dass George Orwells Bücher weniger als eine Warnung, sondern vielmehr als Gebrauchsanweisung und mentale Vorbereitung auf diese „schöne neue Zeit“ gedacht waren, gar nicht so weit hergeholt vor!

Zumindest würde es Sinn machen und scheint ja bisher gut funktioniert zu haben! Negativ-Werbung funktioniert ja bekanntlich auch, richtig?

Wie gesagt, Transparenz würde da eine Menge Türen aufstoßen, die der Menschheit zu einem gewaltigen Entwicklungsschub verhelfen würden. Oder ist am Ende genau das gar nicht gewollt?

Da kann sich Jeder seine eigenen Gedanken zu machen, aber an der Tatsache, dass sich unser Umgang mit Geld schleunigst ändern muss um zu verhindern, dass der „Sack“ zugemacht wird und wir in einer absolut totalitären Finanzdiktatur mit bargeldloser Weltwährung als Sklaven aufwachen, kommt man immer schwerer vorbei!

 

Was lässt sich also tun?

Weglaufen, Kämpfen, oder Annehmen?

Weglaufen und ignorieren hat bislang nicht funktioniert und wird es auch in Zukunft nicht! Warum also nicht mal was anderes versuchen?

Kämpfen… hört sich natürlich gut an, heroisch und revolutionär, aber mittlerweile hat sich herumgesprochen, dass das was man bekämpft, bestehen bleibt! Also je mehr ich ein Problem bekämpfe, desto mehr versorge ich es mit Energie zu meinen Lasten! Auch nicht so geschickt, hat sich in der Vergangenheit auch als nicht praktikabel erwiesen und fliegt also auch aus der Verlosung!

Bleibt annehmen. Das bedeutet, sich des ganzen Problems zu allererst bewusst zu werden! Wie der Süchtige, der sich erst einmal seine eigene Sucht eingestehen muss, um mit dem Prozess der Heilung zu beginnen. Sich in seiner eigenen Position in diesem Spiel begreifen! Aus der Matrix aufwachen!

Da gibt es diesen schönen Spruch: “Sei in der Welt, aber sei nicht von dieser Welt!“ – dies auf das Geldthema bezogen, würde an das Modell der Transparenz heranreichen. Wir wären wieder in unserer Kraft und hätten dazu ein erprobtes Finanz-Werkzeug in der Hand, das ein globales, technisch hochentwickeltes Leben ermöglicht, ohne unsere Seele dabei als Tribut zu fordern, da eben dieses Tribut ein Produkt des Verborgenen ist!

Aber dazu müssen wir auch bereit sein und wenn wir das noch nicht sind, ist der Leidensdruck wohl noch nicht groß genug!

Ein Anfang wäre es ja, diese und auch andere Modelle wie z.B. „Geld mit Ablaufdatum“ zu diskutieren, das ja schon einmal für ein „goldene Zeitalter“ gesorgt hat!

Es liegt an uns, an jedem Einzelnen von uns, damit anzufangen und eine neue „Geld-Kultur“ zu gründen, in der der Mensch wieder im Mittelpunkt des Lebens steht, und nicht die Anhäufung von bedrucktem Papier!

Wir sind durch die Veränderungen, mit denen sich die Menschheit konfrontiert sieht, seien es planetare Zustände, die wir uns selbst zuschreiben müssen, seien es wirtschaftliche Notstände, Kriege oder auch universelle Einflüsse wie Sunflares, galaktische Strahlung oder ein knackiger EMP zur rechten Zeit, dazu aufgefordert uns dieser Thematik zu stellen!

Wir befinden uns in einer Zeit des Wandels und noch können wir selber den Kurs setzen und auf der Welle der Veränderung surfen, aber die Uhr tickt…

 

Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr diese Gedanken teilt und/oder diskutiert.

Das Boot muss Fahrt aufnehmen…. 😉

 

Namasté

 

Gefällt Dir Fritzmich.de? Wenn Du die Informationen und meine Arbeit wertschätzen möchtest, kannst Du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer Spende unterstützen. Gott vergelt's! 💖